Automn School

Unternehmerqualifikation für Musik-Entrepeneure

Im Herbst 2015 bietet das Institut für Klangforschung eine Workshop-Reihe an, die das bestehende musikalische Angebot des IfK um Lehrmodule zu unternehmerischer Professionalisierung ergänzt.

Das Workshop-Programm realisiert in drei Schwerpunkten folgende Bildungsziele:
/ World Of Sound: Marktüberblick über professionelle Anwendungsbereiche zur zielführenden Positionierung auf dem Musikmarkt.
/ Akustik: Optimierung der eigenen Studioumgebung zur erhöhten Wettbewerbsfähigkeit und betriebswirtschaftlich verbesserten Nutzung von Equipment.
/ Mentorship: Klassische Professionalisierungskenntnisse wie Existenz- und Labelgründung im Musikbereich, Selbstvermarktung, Buchhaltung, rechtliche Grundlagen und GEMA.

Die Workshops sind für jeweils 12 bis 17 Teilnehmer je Veranstaltung konzipiert. Teilnehmer akreditieren sich unter

Die IfK Automn School wird durch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit Schwerpunkt Investition in die Zukunft realisiert. Das Amt für Arbeitsförderung, Statistik und Integration der Stadt Offenbach unterstützte die Antragstellung und beteiligt sich am Projekt. Eine großzügige finanzielle Unterstützung erfolgt aus Mitteln der Gründerförderung der Stadt Offenbach. Auch das Referat Kultur- und Kreativwirtschaft des Hessischen Ministerium für Wirtschaft begrüßt und unterstützt das Vorhaben.

Gesine Schönrock / Sarah Idarous

Label Bussiness / Label Coaching

Mentorship Workshop / Braucht die Welt mehr Labels? Wenn ja, worauf kommt es an, was gibt es zu beachten?
Neben einem Einblick in die verschiedenen Tätigkeitsfelder der unabhängigen Musikbranche werden diese Themen und Fragen im Workshop diskutiert:
/ Kurzer Einblick in alle Komponenten des Kompakt-Labels, Köln (Label, Vertrieb, Manufacturing, Verlag, Booking, Marketing, Grafik etc.)
/ Aufgaben eines Labels
/ Aufgaben eines Vertriebs
/ Labelgründung Abwägung ja/nein, Anforderungen, must-haves, should-haves. Was ist zu beachten, wo fängt man an?
/ Finanzielle rechtliche Betrachtung des Ganzen: Wie sehen klassische Verträge aus, wie kann man mit einem Label Geld verdienen, welche Schritte sind dringend notwendig (GbR Gründung, GEMA, Lizenzierungen für Vervielfältigungen, Finanzamt)
/ Marktsituation Digital/Vinyl/Streaming
Zum Abschluss wird es eine offene Runde geben, in der die Referentinnen auf individuelle Fragen eingehen.

Freitag 20.11.2015 von 11:00 - 19:00 Uhr
Studio 1, Institut für Klangforschung
Zollamt Studios (erste Etage), Frankfurter Str. 91,
63067 Offenbach am Main

Gesine Schönrock arbeitet seit 15 Jahren beim Kölner Label Kompakt. Bereits beim Aufbau des physikalischen Vertriebs helfend, war sie in vielen Bereichen bei Kompakt tätig: Vertrieb, Labelmanagement, MP3 Shop, beim Aufbau des Mailorders und zuletzt für den Aufbau des Digitalvertriebs, für den sie derzeit verantwortlich ist.
Sarah Idarous arbeitet seit 12 Jahren bei Kompakt. Zuerst für Vertrieb & Label im Bereich des Manufacturings & Releaseplanung, anschließend für das Label im Bereich Drittlizenzen, Synch, Royalties & Künstlerverträge und für den hauseigenen Musikverlag.

Gunter Oehme

Raumakustik

Akustik Workshop / Ziel des Workshops ist es, die Grundlagen zu vermitteln, um sinnvolle raumakustische Maßnahmen im eigenen Studio so umzusetzen, damit die Qualität der eingespielten Musik hinreichend gut beurteilt werden kann. Neben praktischen Vorschlägen werden die theoretischen Grundlagen im erforderlichen Umfang besprochen, um beurteilen zu können, welche Maßnahmen zielführend und welche weniger erfolgreich sind.

Themenfelder
/ Grundlagen zum Thema Schall
/ Raumeigenschaften Nachhall und Raummoden
/ Lautsprecherwiedergabe im Raum
/ Qualitätskriterien für Abhörbedingungen im Studio: Nachhallzeiten, reflexionsfreie Zone und Wiedergabefrequenzgang
/ Raumakustische Maßnahmen: Absorption, Diffusion, Reflexion und Positionierung
/ Absorber im Bassbereich: Aufbau und Wirkung
/ Absorber für mittlere und hohe Frequenzen: Aufbau und Wirkung
/ Regietisch und Monitorpositionierung
/ Wo im Raum sind welche raumakustischen Maßnahmen zielführend?

Freitag 27.11.2015 - Sonntag 29.11. von 10:00 -18:00 Uhr
Studio 1/ Institut für Klangforschung
Zollamt Studios (erste Etage), Frankfurter Str. 91,
63067 Offenbach am Main

Gunter Oehme ist Diplom-Mathematiker und arbeitet seit 1990 als Akustiker und Audio-Consultant. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind die Planung und Optimierung von Kinos und Filmmischateliers, von Regien und Aufnahmeräumen für Musikproduktion, sowie die Planung und Einmessung von Sound Systemen.

Gunter Oehme

Akustik Einzelberatung

Akustik Workshop / Qualitätskriterien für die individuellen Abhörbedingungen im Studio werden in studioweisen Einzelberatungen identifiziert, raumakustische Maßnahmen und Positionierung werden anhand der individuellen Ausgangslage und ihres betriebswirtschaftlichen Nutzens thematisiert. Mit den Ergebnissen der Einzelberatungen sollen die Maßnahmen, die zur Optimierung des eigenen Studios nötig erscheinen, finanziell einschätzbar und konkret umsetzbar werden.

Donnerstag 03.12.2015 von 10:00 - 18:00 Uhr und
Freitag 04.12.2015 von 13:00 - 21:00 Uhr
in den Einzel-Studio Institut für Klangforschung
Zollamt Studios (erste Etagerankfurter Str. 91,
63067 Offenbach am Main
Terminvereinbarungener

Klas Sasse Lindblad

Einblick in professionelle Stategien der Audiopraxis

World of Sound Workshop 2
/ Audio Produktion: Ablauf eines realen Auftrags: Ko­produktion und Mix für Jori Hulkkonen. Welches Format liefert der Kunde, welche DAW kommt in Frage, Kundenwünsche vs. eigene Entscheidungen, Arrangement/Instrumente optimieren, Rechte beim Ko­produzieren, Lautstärke Premaster, Lieferung (limiting/nur premaster).
/ Post-Produktion: Ablauf eines realen Auftrags: Mix­CD für Musique Couture in Ableton Live. Auswahl, Deadline, Kunden ohne/mit Fachwissen, Abrechnung, Lieferung (Mastering/Format), Formatkonvertierung, Musik von 1920 bis­ 2015 –­ wie soll es homogen klingen, Räume fügen (Impulse Responses), Mono/Stereo Probleme.
/ Audio Mixing: Ablauf eines realen Auftrags: Alessio Pagliaroli feat. Jinadu (Alexander Maier Remix) in Pro Tools. Format Stems vs. einzelne Spuren, Analogmixing vs. ITB, Kundenwünsche vs. eigene Vorstellung, Referenz, Total Recall, Deadline.
/ Audio Mastering: Ablauf eines realen Auftrags: Single Mastering für Save The Black Beauty Records (Vinyl und Digital) in Pro Tools. Analog/Digital, Soft/Hardware, Limiting, Vinyl/Digital, Loudness, M/S EQ, Tape Emulation vs. Real Tape, Wandler, Abhöre, Kundenwünsche.

Dienstag 08.12.2015 und Mittwoch 09.12.2015
jeweils von 10:00–18:00 Uhr
STUDIO 1 /  Institut für Klangforschung
Zollamt Studios (erste Etage), Frankfurter Str. 91,
63067 Offenbach am Main

Klas Sasse Lindblad

Einblick in professionelle Stategien Audiopraxis

World of Sound Workshop 3
Überblick über die am Markt erfolgreichen DAWs
/ Ableton Live, Logic, Pro Tools, Bitwig Studio, Cubase/ Nuendo,
Reaper, Studio One …
/ Beyond the DAW (Tape, Modular, Sampler)
/ DSP vs. Native
/ Plug­-Ins
/ Freebies

Donnerstag 10.12.2015 von 10:00 -18:00 Uhr
STUDIO 1 / Institut für Klangforschung
Zollamt Studios (erste Etage), Frankfurter Str. 91,
63067 Offenbach am Main

Klas Sasse Lindblad

Überblick Professional Audio

World of Sound Workshop 1
/ Sounddesign: Die kreative Arbeit mit Klängen und Geräuschen.
/ Komposition: Die Schöpfung einen Musikalischen Kunstwerks.
/ Foleys: »Foley is the reproduction of everyday sound effects that are added to film, video, and other media in post­production to enhance audio quality.«
/ Mischung: Lautstärke, Pan, EQ, Compressor, FX, 3D sound, M/S, Summierung/ITB, ITB vs. Hardware, Frequenzbereich diverser Instrumente.
/ Was wünscht sich der Kunde, was ist machbar.
/ Stimmen-Aufnahme.
/ Hörspiel: Aufnahme von Bücher­n und Texten, Weiterbearbeitung auf CD oder Streamingformate.
/ Music Production: Musikproduktion als Herstellungsprozess musikalischer Werke.
/ Sound für’s Netz: Anpassung, Mastering, Konvertierung, Copyrights.
/ Gaming
/ Audio Produktdesign. Jingles/Audio Logos für TV, Radio, Produkte, Firmen
/ Post-Produktion Film/Video: Editierung, Mitschnitt, Mischung auf verschiedenen Formaten (7.1, 5.1, Stereo für Kino, DVD und Stream), Formatwandlung, Foley, reale Räume vs. Reverb Presets.
/ Dialogschnitt: Nach­arbeiten von Dialogen in Film/Doku und TV, EQ, Dehiss, Declick, Denoise, Foley

Sonntag 06.12.2015 von 12:00–20:00 und
Montag 07.12.2015 von 10:00–18:00 Uhr
STUDIO 1/ Institut für Klangforschung
Zollamt Studios (erste Etage), Frankfurter Str. 91,
63067 Offenbach am Main

Klas Sasse Lindblad lebt, atmet und produziert seit 20 Jahren Musik non stop. In Finnland geboren und aufgewachsen, zog es ihn nach einem Booking von ZIP und Ricardo Villalobos mit Mitte 20 nach Frankfurt am Main, wo er unter anderem mit Marco Carola, Lo Soul und Playhouse zusammengearbeitet hat. In Frankfurt konnte Sasse seine Musikproduktion sowie sein Label Moodmusic Records weiter professionalisieren und war u.a. auch Resident im Robert Johnson. Seit 2003 lebt Sasse in Berlin, wo er in seinen Blackhead Studios in Auftragsarbeit diverse Techno- und Popgrössen mixt und produziert.

Roman Flügel

1:1

Mentorship Workshop 2
Im 1:1 Mentorship-Programm des IfK erhalten junge Produzenten die Möglichkeit, ihre Produktionen mit erfahrenen und am Markt erfolgreichen Produzenten in 1:1 Situationen zu diskutieren und zu optimieren. Zum Start dieses Programms konnten wir mit Roman Flügel einen der bedeutendsten deutschen Produzenten elektronischer Musik gewinnen.
Roman Flügel wird in einer jeweils doppelstündigen 1:1 Beratungs- und Mentoringsession Produktionen kommentieren und hands-on, auch gerne am offenen Projekt, Vorschläge und Unterstützung anbieten. Style, Komposition, Arrangement, Sound, Techniken … you name it!

Termine auf Vereinbarung, Dezember 2015, Orte variabel


Von Beginn der 90er Jahre an prägte Roman Flügel die Szene unter zahlreichen Pseudonymen wie Alter Ego, Eight Miles High, Sensorama, Acid Jesus und Soylent Green. Er war Mitbetreiber der Label Playhouse, Klang Elektronik und Ongaku. Unter seinem Klar-Namen veröffentlichte er in jüngster Zeit zwei Solo-Alben auf Dial Records.

Marcellus Puhlemann

Musik-Recht

Mentorship Workshop 3
Musikproduktion, Labeldeals, Labelbusiness, Abrechnungen, GEMA … alle Felder berühren Vertragsrechte und -pflichten, deren Rechtsgrundlagen unterschiedlicher gesetzlicher Natur sind. Marcellus Puhlemann wird folgende Themen aus der Sicht eines Rechtsanwalts und Musikers, verständlich und auf die Bedürfnisse von Musikern, Produzenten und Labelmachern zugeschnitten, vermitteln:

/ Vertragsrecht: Erläuterung der wichtigsten und häufigsten Vertragstypen, mit denen Künstler im Musikbereich konfrontiert sind; z.B. Produzentenvertrag, Bandübernahmevertrag, Künstlervertrag, Verlagsvertrag
/ Sample-Clearing: Darstellung der rechtlichen Grundlagen der Sample-Nutzung, der Erforderlichkeit des Sample-Clearing und der Durchführung derselben.
/ GEMA: Darstellung der Funktion und der rechtlichen Grundlagen der GEMA.

Weitere musikspezifische rechtliche Themen und Fragen können anhand von Teilnehmerbeiträgen angesprochen und auch konkret beantwortet werden. Vorschläge im Vorfeld werden gerne berücksichtigt.

Samstag 19.12.2015 und Sonntag 20.12.2015
jeweils von 11:00 - 19:00
STUDIO 1 / Institut für Klangforschung
Zollamt Studios (erste Etage), Frankfurter Str. 91,
63067 Offenbach am Main

Marcellus Puhlemann arbeitet seit 16 Jahren als Rechtsanwalt. Schwerpunkt seiner Tätigkeit in seiner Kanzlei ist das Urheber- und Medienrecht – hier insbesondere das Musik- und Filmrecht. Seine Mandanten sind sowohl Künstler und Kreative, als auch Produktionsfirmen, Managements, Labels und Verlage.
Neben seiner juristischen Tätigkeit arbeitet Marcellus Puhlemann als Instrumentalist – teils als Studiomusiker auf Freelancer-Basis, teils als Mitglied in Bandkonstellationen wie der Nina Hagen Band und Zeraphine. So kennt und erlebte er selbst einige Ausschnitte der Musik-»Industrie«, einschließlich der Probleme und Konfliktsituationen, die sich für Kreative in dieser ergeben können.